Eine neue Haarfarbe ist wie ein neues Leben

Dass das Haarefärben nicht zu den gesündesten Prozeduren für unsere Haare gilt, ist allgemein bekannt. Und doch färben und tönen wir nur so um die Wette.

Zuletzt, wie ihr wisst, habe ich meine Haare blond getragen. Insgesamt sind es jetzt sieben lange Jahre mit ständiger Ansatzfärberei, Silbershampoo und kaputten Haarspitzen gewesen.
Dennoch muss ich sagen, dass ich sehr gerne meine blonden Haare getragen habe. Allerdings hatte ich mich auch so langsam daran sattgesehen und wollte deswegen eine Veränderung.

BACK TO THE ROOTS!

Eigentlich kann man davon ausgehen, dass die eigene Naturhaarfarbe einem immer am Besten steht und so habe ich einen Termin beim Friseur gemacht um wieder langsam meinem natürlichen Haarton näher zu kommen - Braun.
Ein weiterer Grund meine Haare umfärben zu lassen bestand ebenfalls darin, dass meine Haare unter der jahrelangen chemischen Behandlung einfache komplett kaputt gewesen sind. Sie wurden mit der Zeit immer Dünner, es fehlte ihnen an Kraft und von den Spitzen mag ich gar nicht mehr anfangen. Mit der Zeit sind die Haare auch trotz Pflege einfach nicht mehr schön. Und da ich ein Fan von langem Haar bin, trägt das regelmäßige abschneiden der kaputten Spitzen leider wenig zur wallenden Haarpracht herbei.

Da blondiertes Haar quasi "pigmentlos" ist, mussten die armen Damen im Salon natürlich mehrmals vorpigmentieren bevor sie mir die braune Haarfarbe auf die erblondete Mähne geben konnten. Meine Haare haben dieses "Pigmentierungsmittel" (die genaue Bezeichnung kenne ich leider nicht) nur so aufgesogen. Dann war ich erst mal ordentlich rothaarig.
Nach der Einziehzeit kam endlich die ersehnte Haarfarbe auf mein Haupt.

Erstaunlicherweise haben meine Haare die Farbe extrem gut aufgenommen. Bis heute hat sich sehr wenig herausgewaschen.
Zum Erhalt der Farbe benutze ich jetzt Shampoo mit Farbpigmenten, welches schon sehr günstig in gängigen Drogeriemärkten zu kaufen ist. Auch Haarkuren benutze ich ausschließlich mit Farbpigmenten.

Selbstverständlich hat die Methode des "Überfärbens" nichts gesundes für das Haar an sich und es ist immer besser das Blond einfach herauswachsen zu lassen, jedoch gestaltet sich das bei meinem dunklem Naturhaarton als schwierig.
Wie bei dem oberen Foto zu sehen, sieht schon ein geringer Ansatz furchtbar aus. Einen größeren will ich mir gar nicht vorstellen müssen.

Jetzt bleiben meine Haare erst mal so wie sie sind. Schließlich sollen sie gut wachsen und wieder gesund und glänzend werden.

Bis bald!
Elinor